Wer unter Schweißfüßen leidet dessen Haut ist auf aufgeweicht.

Aufgeweichte Haut durch Schweißfüße

Ich leide seit meiner Kindheit unter Schweißfüßen und so stark dass die Haut an Füße nach einem langen Tag in geschlossenen Schuhen regelrecht aufgeweicht ist. Aufgeweichte Haut durch Schweißfüße ist ein Problem welches viele Betroffene von Schweißfüßen plagt und vor allem im Winter fast unvermeidbar ist. Ich berichte dir in diesem Artikel über meine Vorgehensweise aufgeweichte Haut durch Schweißfüße zu verhindern und die Haut danach zu pflegen damit die Haut dann nicht einreißt, austrocknet oder sich Fußpilz bildet.

Was die Haut an den Füßen besonders macht

Wer sich in einem Drogerieladen umgeschaut hat wird feststellen dass sich ganze Regale damit befassen

Anders als der hier abgebildete Querschnitt der Haut ist die oberste Schicht der Haut an der Fußsohle deutlich dicker und neigt daher eher zum aufweichen durch Schweiß und Flüssigkeit.
Anders als der hier abgebildete Querschnitt der Haut ist die oberste Schicht der Haut an der Fußsohle deutlich dicker und neigt daher eher zum aufweichen durch Schweiß und Flüssigkeit.

wie man die dicke Hornhaut der Füße bekämpfen kann. Denn genau diese Hornhaut macht die Haut an den Füßen so besonders.

Sie ist besonders Dick und and der Fußsohle und Ferse besonders ausgeprägt. Vor einiger Zeit haben sich Wissenschaftler damit beschäftigt wieso die Haut an den Füßen so dick ist (englischsprachige Quelle: ScienceDaily ) und kamen zu dem Ergebniss dass die Fußsohlen hauptsächlich aus der äußeren Hautschicht, der Epidermis, bestehen. Diese Hautschicht ist in der Lage Zellteilung mit einer weitaus höheren Frequenz durchzuführen.

Das ist übrigens auch der Grund wieso Tätowierungen an der Fußsohle relativ schnell verschwinden: Die Farbpartikel werden schnell abgebaut da die Zellen ersetzt werden.

Aufgeweichte Hornhaut an den Füßen

Fußpflege wie Fußbäder oder die Hornhaut entfernen sollte man regelmäßig durchführen.
Fußpflege wie Fußbäder oder die Hornhaut entfernen sollte man regelmäßig durchführen.

Aus diesem Grund neigt die Hornhaut an den Füßen dazu zu „wuchern“ und es empfiehlt sich die Hornhaut zum Beispiel mit einem Hornhautentferner zu behandeln.

Speziell diese schlecht durchblutete Hornhaut macht die Haut an den Füßen so besonders und ist die Haut die bei Schweißfüßen aufweicht und dann zu Problemen führt.

Genau diese Hornhaut neigt dann zu Blasen und die abgestorbene Haut dient vor allem Bakterien wie den Brevibakterien als optimale Nährquelle. Diese Bakterien und deren Ausscheidungen sind dann für den Gestank nach Käse an den Füßen verantwortlich. Unser Ziel sollte also sein dass so wenig Hornhaut wie möglich aufgeweicht wird und abstirbt.

Probleme durch aufgeweichte Haut an den Füßen

Ich persönlich habe diese Probleme meist im Winter denn im Sommer trage ich zumeist sehr leichte

Wer die falschen Socken trägt und darin schwitzt dessen Haut an den Füßen weicht ein.
Wer die falschen Socken trägt und darin schwitzt dessen Haut an den Füßen weicht ein.

oder offene Schuhe ( Zu meinem Artikel Schweißfüße in Sandalen und Flip Flops ) welche besser durchlüftet sind. Natürlich schwitzen die Füße auch im Sommer extrem durch die Wärme aber durch die Durchlüftung weichen die Füße seltener durch den Schweiß ein.

Richtig problematisch wird es jedoch im Winter wenn man – um der Kälte entegegen zu wirken – geschlossene Schuhe und oft noch dicke Socken trägt. Hier fangen die Probleme beim Aufweichen der Haut durch Schweißfüße erst richtig an:

  • Haut schält sich und schuppt sich ab
  • Hornhaut verfärbt sich und stirbt ab
  • Risiko von Pilzinfektionen und Bakterienbefall steigt rapide
  • Haut trocknet und reißt ein
  • Schmerzen und Juckreiz an den Fußsohlen

Wer regelmäßig unter aufgeweichter Haut durch Schweißfüße leidet kennt diese Probleme. Einige sind eher kosmetischer Natur wie dass sich die Haut abschält oder verfärbt, andere können zu einem ernsthaften gesundheitlichen Problem werden wie Fußpilz oder eingerissene Haut (vor allem an den Zehen).

Aber was können wir gegen die aufgeweichte Haut unternehmen?

Was tun gegen aufgeweichte Haut an den Füßen

Es ist keine Überraschung wenn ich euch sage dass man das Schwitzen an den Füßen verhindern muss. Jedoch können wir noch konkret gegen die Feuchtigkeit vorgehen und verhindern dass die Haut permanent feucht ist. 

1. Füße gründlich Waschen

In erster Linie empfehle ich die Füße gründlich zu waschen. Die Füße zu waschen ändert zwar nichts daran, dass diese Schwitzen, eliminiert aber Bakterien und mögliche Pilzerreger. Am besten eignet sich dafür eine antibakterielle Flüssigseife. Besonderen Augenmerk sollte man auf die Zehzwischenräume legen. Nach der Füßwäsche sollte man die Füße komplett trocknen – auch hier wieder besonders die Zehzwischenräume beachten.

2. Antitranspirantes Fußdeo auftragen

Wer das Aufweichen der Haut vermeiden möchte sollte die Füße täglich und gründlich pflegen.
Wer das Aufweichen der Haut vermeiden möchte sollte die Füße täglich und gründlich pflegen.

Um den Schweißfuß einzudämmen und die Füße trocken zu halten ist direkt nach dem Waschen des Fußes ein antitranspirantes Fußdeo anzuwenden. Ich empfehle das Silver Active Fußspray von Hansaplast. Durch das enthaltene Silber wirkt das Deo besonders antibakteriell und so können sich keine Bakterien einnisten. Dazu verhindert das Deo auch noch dass die Füße schwitzen.

3. Fußpuder auftragen

Sobald das Fußdeo getrocknet ist nutze ich Fußpuder. Und ja, ich nutze es wirklich jeden Tag und trage es teilweise Mittags neu auf. Denn durch die permanente Reibung und die Socken sind die Füße ständig unter Belastung und das Deodorant kann oft nicht so lange auf der Haut wirken. Das Fußpuder (meine Empfehlung findest du hierFußpuder ) wirkt nicht nur antitranspirant und antibakteriell sondern nimmt auf den Schweiß und damit die Flüssigkeit auf.

Übrigens: Auch im Sommer nutze ich Fußpuder wenn ich Sandalen oder Flip-Flops trage. Das Puder ist nur leicht sichbar und hilft den Schweiß aufzunehmen damit die Füße trocken bleiben.

4. Die richtigen Socken

Nachdem wir unsere Füße gepflegt und behandelt haben geht es an die richtige Wahl der Socken. In meiner Kindheit wurde mir immer gesagt ich solle Baumwollsocken tragen da diese gegen Schweißfüße helfen.

Vielleicht trifft das auf einen leichten Schweißfuß zu aber bei mir haben sich die Baumwollsocken mit Schweiß vollgesogen. Das Resultat: Ich hatte wieder aufgeweichte Haut durch meine Schweißfüße.

Ich empfehle atmungsaktive Socken mit Silberfäden gegen Bakterien (und damit gegen Geruch). Aktuell fällt meine Wahl für Freizeit, Sport und Arbeit auf die Socken von FussFreunde, die TippTexx24 ® X-Static-Silbersocken. Die Socken sind extrem Robust, fühlen sich toll auf der Haut an und stinken wirklich nicht. Sie sind luftig und dadurch bleibt der Schweiß nicht an den Füßen und die Haut weicht nicht auf.

5. Die richtigen Schuhe

Gummistiefel sind für Menschen mit Schweißfüßen ein no-go.
Gummistiefel sind für Menschen mit Schweißfüßen ein no-go.

Natürlich sind auch die Schuhe entscheidend. Leider hat man da oft keine Alternative, besonders im Winter. Ich für meinen Teil friere lieber als dass ich im Winter schwitze. Denn egal wie warm meine Füße im Winter sind, sobald sie schwitzen und der Schuh feucht wird frieren meine Füße.

Generell sollte man mit Schweißfüßen natürlich Gummistiefel jeder Art vermeiden. Die Firma Geox wirbt seit einigen Jahren mit Geox, der Schuh der atmet und ich habe mit diesen Schuhen gute Erfahrungen gemacht.

Am liebsten habe ich aber natürlich die Monate die es mir erlauben leichte Sportschuhe oder Sneakers zu tragen.

Fazit

Wer unter Schweißfüßen leidet wird vermutlich auch unter aufgeweichter Haut leiden. Regelmäßige Fußpflege und meine 5 Schritte sollten helfen die aufgeweichte Haut in Zukunft zu vermeiden oder zumindest deutlich zu reduzieren.

Generell ist es immer wichtig die Füße genügend zu Lüften. Wer also nach einem langen Tag mit aufgeweichten Füßen nach Hause kommt sollte diese erst einmal Waschen und dann am besten keine Socken tragen und der Haut an der Luft ermöglichen zu trocknen. Über Nacht empfiehlt sich zusätzlich eine Creme um die Haut zu pflegen und das Austrocknen zu vermeiden. Meine Empfehlung hier ist die Gehwol Fußcreme.

Viel Erfolg und ich wünsche dir trockene und geruchsfreie Füße!