Wie Kokosöl gegen Schweißfüße und stinkende Füße helfen kann

Kokosöl gegen Schweißfüße

Kokosöl, Kokosnussöl oder auch Kokosfett hat seit einigen Jahren in die deutschen Supermarktregale und Küchen Einzug genommen. In dem heutigen Artikel beschäftige ich mich aber mit Kokosöl gegen

Das Öl wird kaltgepresst und es entsteht das qualitativ hochwertige Kokosöl.
Das Öl wird kaltgepresst und es entsteht das qualitativ hochwertige Kokosöl.

Schweißfüße und zur Fußpflege.

Kokosöl wird besonders gerne in der Küche verwendet da es reich an gesättigten Fettsäuren ist und einen hohen Rauchpunkt hat – also erst bei hohen Temperaturen (196° Celcius) verraucht.

Kokosöl wird aber nicht nur gerne in der Küche sondern auch in der Kosmetik verwendet. Kokosöl ist sehr reich an Laurinsäure und spendet so Feuchtigkeit und hat einen kühlenden Effekt auf die Haut.

Biokokosöl hier auf Amazon kaufen: Bio-Kokosöl

Ein weiterer Vorteil von Kokosöl ist jedoch die Fähigkeit Fußpilz und Nagelpilz zu bekämpfen und somit stinkende Füße und Käßefüße zu eliminieren. So kann Kokosfett auch helfen Schweißfüße zu bekämpfen und hinterlässt ein kühles und sauberes Gefühl an den Füßen.

1. Kokosöl als natürliches Antitranspirant für die Füße

Kokosöl wird besonders gerne in asiatischen Ländern wie Indien oder Sri Lanka als Körperpflegemittel verwendet. (Übrigens: Das von mir empfohlene Kokosöl wird in Sri Lanka hergestellt: Bio-Kokosöl

Neben Massagen mit Kokosöl wird das Öl auch als Antitranspirant – also gegen das Schwitzen – angewendet. Das Kokosnussöl kann also direkt unter die Arme oder auf die Füße aufgetragen werden und verhindert so übermäßiges Schwitzen auf ganz natürliche Art und Weise.

Kokosöl auf die Füße einmassiert wirkt als Antitranspirant und Deodorant.
Kokosöl auf die Füße einmassiert wirkt als Antitranspirant und Deodorant.

Wieso wirkt Kokosöl als Antitranspirant?

Kokosöl nimmt sogenannte Schmelzwärme auf (Kokosöl schmilzt bereits bei einer Raumtemperatur zwischen 23 und 26° Celsius) und hat daher einen Kühleffekt da die Schmelztemperatur deutlich unter der Körpertemperatur eines Menschen liegt.

Dieser Kühleffekt hilft uns das Schwitzen zu verringern und zu stoppen.

Außerdem enthält Kokosöl große Mengen an Laurinsäure. Die Laurinsäure ist eine Fettsäure welche Bakterien tötet welche nicht nur für das Schwitzen sondern auch für den Schweißgeruch verantwortlich sind.

Antitranspirante verhindern also nicht nur den Schweißgeruch sondern in erster Linie auch das Schwitzen an sich. Dementsprechen ist Kokosöl gut geeignet um als natürliches Mittel das Schwitzen zu verhindern.

Hinterlässt Kokosöl Flecken auf Kleidung und Socken?

Wie jedes Öl kann auch Kokosöl Flecken auf der Kleidung hinterlassen. Jedoch tritt dies bei Kokosöl seltener auf da es von der Haut aufgenommen wird und man sollte natürlich nur moderate Mengen verwenden und diese gut einmassieren und einwirken lassen.

Biokokosöl hier auf Amazon kaufen: Bio-Kokosöl

2. Kokosöl als Deodorant

Neben der Fähigkeit die Haut zu Kühlen und damit gegen das Schwitzen an den Füßen (und natürlich allen anderen Körperstellen) zu wirken ist Kokosöl auch als Deodorant geeignet.

Nicht nur der angenehme und frische Geruch sondern auch das schnelle Einziehen in die Haut machen Kokosfett ideal als Antitranspirant und Deodorant.

Nicht nur unter den Achseln sondern auch an den Füßen lässt sich Kokosöl schnell auftragen und es hinterlässt einen angenehmen Geruch welcher lange anhält. Und das Gute daran ist, dass Kokosöl keine Zusatzstoffe oder Aluminium enthält.

3. Kokosöl pflegt die Füße und versorgt sie mit Feuchtigkeit

Kokosöl wird aus den Kokosraspeln kalt gepresst.
Kokosöl wird aus den Kokosraspeln kalt gepresst.

Wer unter Schweißfüßen leidet hat auch oft mit der anderen Extremen zu tun: Die Füße trocknen extrem schnell aus und die Haut wird rissig. Kokosöl ist hierbei ideal um die Haut mit Feuchtigkeit und hautpflegenden Vitaminen zu versorgen. Natürlich ist Kokosöl für alle Körperregionen geeignet  -so auch für das Gesicht, speziell die Lippen oder auch die Hände.

Da Käsefüße durch Bakterien entstehen die sich von Hautschuppen ernähren kann Feuchtigkeitspflege der Haut stinkende Füße verhindern.

Unsere Füße werden den ganzen Tag belastet und wer in Socken und Schuhen viel schwitzt hat oft das Problem dass die Füße Abends austrocknen. Hier kann man nach der Dusche oder einem Fußbad etwas Kokosöl nutzen um es in die Füße einzumassieren und diese über Nacht mit Feuchtigkeit und Vitaminen zu versorgen.

Tipp: Wer den Effekt verstärkten möchte dem empfehle ich einige Tropfen Teebaumöl dem Kokosnussöl hinzuzufügen.

4. Kokosöl als Mittel gegen Fußpilz, Nagelpilz und Bakterien

Kokosnussöl hat eine starke Wirkung gegen Pilzinfektionen und Bakterien. Diese Wirkung wird durch die hohe Konzentration an Laurinsäure erzielt die im Kokosöl enthalten ist.

Der Körper wandelt Laurinsäure in Monolaurin um welche wiederrum die Aktivität von Bakterien, Viren und Pilzen absenken kann.

Wer also mit wiederkehrenden Pilzinfektionen an Füßen und Nägeln zu kämpfen hat der kann mit Kokosöl auf eine Linderung hoffen.

Die Fettsäuren des Kokosöls töten nicht nur die Bakterien welche für den stinkenden Fuß verantwortlich sind sondern können auch die Pilze und Viren eleminieren.

Durch die feuchtigkeitsspendende Funktion werden die Füße außerdem noch gepflegt und werden so weniger anfällig für zukünftige Infektionen und Bakterienbefälle.

So lindert Koksöl die Beschwerden wie Juckreiz und Rötungen aber auch schnell und kann so auch als Erste-Hilfe-Mittel verwendet werden.

Welches Kokosöl ist gut?

Bei Kokosöl muss man nicht zwischen einem Öl unterscheiden welches für die Haut geeignet ist und einem Öl welches für Kochen genutzt werden kann. Wichtig hierbei ist nur dass es sich um ein Kokosöl ohne Zusätze handelt.

Ideal dafür geeignet ist dieses Bio-Kokosöl: Bio-Kokosöl

Es wird in einem 1-Liter Glas geliefert und ist in diesem mehrere Jahre haltbar. Perfekt also für die Küche aber auch für regelmäßige Behandlungen der Füße und der Haut im allgemeinen.