Schweißfüße beim Sport

Schweißfüße und Stinkefüße beim Sport: Das hilft dagegenen
Sport und Schwitzen gehört einfach zusammen. Trotzdem sind uns Schweißfüße beim Sport oft sehr unangenehm.
Sport und Schwitzen gehört einfach zusammen. Trotzdem sind uns Schweißfüße beim Sport oft sehr unangenehm.

Wer Sport macht schwitzt – das ist klar – aber wer unter Schweißfüßen leidet wird vor allem beim Sport unter triefend nassen Socken und sogar Schuhen leiden. Zwar hat man den Vorteil dass man nach dem Sport direkt duschen kann und die Kleidung wechseln kann aber trotzdem sind Schweißfüße beim Sport nicht nur unangenehm sondern können auch zu ernsthaften Problemen an den Füßen führen. Dazu gehört nicht nur eine aufgeweichte Haut sondern auch das erhöhte Risiko von Pilzinfektionen und ein erhöhtes Verletzungsrisiko durch rutschige Füße in den Sportschuhen.

Schweißfüße beim Sport führen also zu:

  • Hautaufweichungen
  • erhöhtem Verletzungsrisiko
  • Erhöhtes Risiko für Pilzinfektionen

Dazu kommt dass sich die Füße beim Sport besonders erhitzen und es in den feuchten, fast schon nassen, Sportschuhen ein perfektes Klima für Bakterien entsteht. Das Resultat: Nach Käse stinkende Schweißfüße.

In diesem Artikel verrate ich dir die besten Tipps wie du gegen Schweißfüße beim Sport vorgehen kannst und meine Empfehlungen für Sportsocken und Sportschuhe.

Wieso Schweißfüße beim Sport vermieden werden sollten

In der Einleitung habe ich bereits erklärt zu welchen Problemen es kommen kann wenn man unter chronischen Schweißfüßen leidet und dazu noch Sport ausführt. Wie ihr bereits wisst leide ich selber unter starken, chronischen Schweißfüßen – und mache trotzdem Sport. Trotzdem bin ich bei jeder Sporteinheit – egal ob beim Teamsport oder alleine im Fitness – darum bemüht meinen Schweißfuß einzudämmen. Dies hat viele verschiedene Gründe.

Gesundheitliche Gründe Schweißfüße beim Training zu vermeiden

Egal ob beim Jogging oder beim Fitness: Schweißfüße können verhindert werden.
Egal ob beim Jogging oder beim Fitness: Schweißfüße können verhindert werden.

Natürlich sind schwitzige Füße in durchgenässten Sportschuhen unangenehm und der Geruch kann für einen selber nicht nur unangenehm sein sondern auch peinlich aber hinter exzessiven Schweißfüßen verbirgen sich – vor allem beim Training und beim Sport – auch gesundheitliche Risiken. Aus diesem Grund sollte man Schweißfüße beim Sport und beim Training so gut wie möglich vermeiden.

Gesundheitliche Gründe sind unter anderem:

  • Erhöhtes Risiko von Pilzinfektionen nach dem Sport (z.B wenn man danach eine öffentliche Dusche besucht)
  • Erhöhtes Verletzungsrisiko durch das Rumrutschen der Füßen in den Sportschuhen
  • Erhitzung der Füße

Neben diesen gesundheitlichen Problemen und Risiken gibt es noch weitere Gründe wieso man versuchen sollte gegen Schweißfüße beim Sport vorzugehen.

Weitere Gründe wieso man Schweißfüße beim Sport vermeiden sollte

Schwitzen gehört zwar zum Training und sind für einige sogar das eindeutige Zeichen dafür „etwas gemacht zu haben“ aber Schweißfüße sieht man in Sportschuhen sind und sie sind sehr unangenehm.

Gründe wieso man also Schweißfüße beim Sport vermeiden sollte sind:

  • Vom Schweiß durchnässte Schuhe sind ein perfekter Keimboden für Bakterien und müssen mehrere Tage austrocknen.
  • Das Material von normalen Socken und den Schuhen leidet unter dem dauernden Schwitzen und trocknen
  • Schweißfüße stinken und damit auch die Socken, die Sportschuhe und natürlich die Sporttasche
  • Extreme Schweißfüße sind sehr unangenehm und vielen ist es peinlich

Es sprechen also viele Gründe dafür etwas gegen die Schweißfüße beim Sport zu unternehmen und diese nicht als gegeben abzustempeln. Im nächsten Teil des Artikels behandeln wir also die Methoden gegen Schweißfüße speziell beim Sport.

Schweißfüße beim Sport verhindern

Mit meinen Tipps und Methoden kannst du das Schwitzen der Füße beim Sport verhindern und bekommst so keinen Käsefuß mehr.
Mit meinen Tipps und Methoden kannst du das Schwitzen der Füße beim Sport verhindern und bekommst so keinen Käsefuß mehr.

Wer Schweißfüße beim Sport verhindern möchte der steht vor einer Herausforderung. Ich selber bin zwar (selbsternannter) Experte beim Thema Schweißfüße aber auch ich hatte lange Zeit Probleme meine Schweißfüße speziell beim Sport unter Kontrolle zu bringen. Und speziell im Sommer bei hohen Temperaturen schaffe ich es selber nicht diesem Problem Herr zu werden.

Trotzdem habe ich in der langen Zeit des Rumprobierens mittlerweile ein festes Ritual entwickelt und schaffe es auch so meine Schweißfüße beim Sport zu verhindern.

Schritt 1: Das richtige Equipment

Wie bei Schweißfüßen im allgemeinen beginnt die Bekämpfung von Schweißfüßen auch beim Sport bei der richtigen Auswahl von Schuhen und Socken. Beide müssen richtig gewählt werden und wir können auf jedenfall den Zeitpunkt verzögern, die Menge an Schweiß reduzieren und das unangenehme Gefühl von vollgeschwitzten Socken und Schuhen verhindern.

Desto leichter desto besser.

Bei Schuhen gilt immer möglichst luftige Schuhe anzuziehen. Früher war das noch nicht gut möglich aber mittlerweile bieten alle Hersteller extrem leichte und luftdurchlässige Sportschuhe an. Egal ob Schuhe von Nike oder Sportschuhe von Adidas: Die Oberfläche ist meist aus Mesh-Material welches die Schuhe nicht nur extrem leicht werden lässt sondern auch luftdurchlässig ist.

Die Luftdurchlässigkeit reduziert nicht nur das Schwitzen an den Füßen sondern kühlt die Schuhe auch und verhindert das Einnisten von Bakterien.

Mit den richtigen Socken angenehmer laufen und trainieren

Auch bei den Socken sollte man genau achten was an die Füße kommt. Ich habe dazu bereits einen großen Artikel geschrieben den du hier findest: Die ultimative Socken-Guide bei Schweißfüßen.

Natürlich habe ich auch in diesem Artikel ein paar Tipps für dich.

  • Finger weg von (altertümlichen) Tennissocken aus Baumwolle.

Auch mir wurden immer Socken aus Baumwolle bei Schweißfüßen empfohlen. Das kann vielleicht stimmen wenn man nur in Socken zuhause rumläuft aber sobald man Schuhe anhat und die Füße anfangen zu schwitzen saugen sich die Socken aus Baumwolle mit dem Schweiß voll und werden sehr unangenehm. Daher empfehle ich Sportsocken wie die SaferSox Sportsocken.

  • Socken tragen ist ein Muss!
Mit den richtigen Sportsocken und leichten Sportschuhen schwitzen die Füße weniger und werden dabei durchlüftet.
Mit den richtigen Sportsocken und leichten Sportschuhen schwitzen die Füße weniger und werden dabei durchlüftet.

Egal wie bequem die Schuhe sind oder was du sonst so liest: Vor allem bei Schweißfüßen sind Socken ein Muss! Ohne diesen werden deine Socken schrecklich stinken und sich täglich mit deinem Schweiß vollsaugen. Das Resultat: Bakterien, Käsefüße und deutlich mehr Gestank. Also immer: Socken tragen!

  • Die richtigen Sportsocken gegen Schweißfüße sind es wert!

Wenn du einmal die richtigen Sportsocken gefunden hast dann solltest du davon gleich ein ganzes Pack bestellen. Dafür musst du diese Socken aber erstmal finden. Ich empfehle besonders bei Schweißfüßen die SaferSox Sportsocken

Schritt 2: Die Füße vor dem Sport richtig behandeln

Allein von den Schuhen und den Socken hören deine Füße nicht auf zu schwitzen. Zwar kannst du damit das Schwitzen reduzieren aber eine richtige Behandlung vor dem Sport (und am besten täglich) hilft dir, dass deine Füße auch beim Sport trocken bleiben!

Hilft ein Fußdeodorant?

Ein Fußdeodorant kann dir helfen, wird aber in den meisten Fällen nur helfen üble Käsefüße zu bekämpfen. Die Fußdeos helfen nämlich Bakterien zu bekämpfen und diese sind für den üblen Geruch nach Käse verantwortlich. Wenn du ein Fußdeo aufträgst welches dabei noch antitranspirant ist dann werden deine Füße auch nicht schwitzen. Meine Empfehlung dazu: Silver Active Fußspray von Hansaplast

Fußpuder behält die Füße trocken

Nach dem Fußdeo würde ich dir außerdem noch zu Fußpuder raten. Fußpuder pflegt nicht nur die Füße und die Haut der Füße sondern saugt auch die ersten Schweißtropfen auf und dein Fuß bleibt damit auch beim Sport trocken. Ich empfehle dieses Fußpuder: Fußpuder

Schritt 3: Die Füße nach dem Sport richtig pflegen

Du wirst schnell merken dass deine Füße mit dem richtigen Schuhwerk, guten Sportsocken und einer korrekten Behandlung garnicht – oder deutlich weniger – schwitzen. Trotzdem solltest du deine Füße nach dem Sport richtig pflegen. Dies gehört nicht nur zur allgemeinen Hygiene sondern erhöht auch deinen Wohlfühlfaktor immens. Ich empfehle dir dazu meinen Artikel über die richtige Fußpflege bei Schweißfüßen und Käsefüßen: Stinkende Füße vermeiden – 8 Tipps

Was tun gegen stinkende Sportschuhe?

Eine Frage bleibt natürlich noch. Was mache ich mit meinen stinkenden Sportschuhen? Deine Schuhe stinken übrigens so sehr nach Schweiß weil die Bakterien durch deinen Schweißfuß einen perfekten Nährboden haben. Es ist dunkel, feucht und deine Hautschuppen sind eine perfekte Nährquelle. Na, klingt das lecker? Deswegen empfehle ich dir deine Sportschuhe regelmäßig zu waschen. Wie man das bei Schweißfüßen richtig macht erfährst du in meinem Artikel dazu: Schuhe stinken nach Schweiß – was tun

 

Zwar misst man am Schweiß oft den Erfolg der Trainingseinheit aber am liebsten wäre es den meisten wenn die Sportsocken dabei trocken bleiben würden.
Zwar misst man am Schweiß oft den Erfolg der Trainingseinheit aber am liebsten wäre es den meisten wenn die Sportsocken dabei trocken bleiben würden.

Fazit zum Thema Schweißfüße beim Sport

Keine Sorge, wer beim Sport nicht schwitzt macht etwas falsch. Trotzdem sind extreme Schweißfüße natürlich sehr unangenehm und nehmen uns oft den Spaß am Sport. Ich hoffe ich konnte dir in diesem Artikel viele Tipps geben und du kannst so in Zukunft deine Schweißfüße beim Sport reduzieren und dich mehr auf das eigentliche konzentrieren: Sport, Leistung und Training.

Viel Erfolg und schreib mir deine Tipps in die Kommentare!

Die besten Socken bei Schweißfüßen

Die besten Socken bei Schweißfüßen und stinkenden Füßen

Früher hieß es immer die besten Socken bei Schweißfüßen seien Socken aus Baumwolle. Da ich mein ganzes Leben unter Schweißfüßen leide trug ich eigentlich die ersten Jahrzehnte meines Lebens ausschließlich Socken aus Bomwolle aber mittlerweile habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. In diesem Artikel werde ich euch alle meine Erfahrungen und Empfehlungen bezüglich der richtigen Wahl von Socken bei Schweißfüßen. Ich stelle euch in diesem Artikel Sportsocken, Socken für den Sommer, Businesssocken und meine Alltagssocken vor.

Hier kommt ihr direkt zu den jeweiligen Passagen:
Direkt zu den Sportsocken
Direkt zu den Socken im Sommer / Sneakersocken
Direkt zu den Business-Socken
Direkt zu meiner Empfehlung für Alltagssocken

Oder du liest dir den Artikel komplett durch und ich informiere dich noch über die Gründe wieso einige Socken schlechter – oder besser – bei Schweißfüßen sind.

Welche Socken du vermeiden solltest

Socken und das Schuhwerk sind zwar nicht für den Schweißfuß verantwortlich, können aber das Schwitzen verstärken und Symptome wie aufgeweichte Haut oder stinkende Füße verstärken. Es ist also wirklich wichtig auf die richtigen Socken zu achten.

Ich selber habe früher auf Anraten immer Baumwollsocken getragen. Es gibt aber deutlich bessere Socken bei Schweißfüßen.
Ich selber habe früher auf Anraten immer Baumwollsocken getragen. Es gibt aber deutlich bessere Socken bei Schweißfüßen.

Auf diese Socken solltest du verzichten:

  • Billige Socken aus Synthetik

Wer billige Socken z.B aus Polyester anzieht dessen Füße werden wohl sofort nach dem Anziehen der Socken schwitzen. Es gibt wohl nichts schlimmeres. Das Polyester bzw. Synthetikgarn erhitzt die Haut (besonders schlimm in geschlossenen Schuhen), ist nicht atmungsaktiv und nimmt keinerlei Feuchtigkeit auf. Zwar sind diese Socken besonders billig aber an der Gesundheit und den Socken sollte man speziell als jemand mit Schweißfüßen nicht sparen.

  • Socken aus Baumwolle

Baumwollsocken haben gegenüber den Socken aus synthetischem Stoff natürlich Vorteile. So nehmen sie etwas Feuchtigkeit auf und sie sind leichter und atmungsaktiver für den Fuß. Trotzdem haben sie ein großes Problem: Wenn sie durch den Schweiß einmal feucht sind bleiben sie das auch und trocknen nur langsam wieder. Außerdem speichert Baumwolle die Wärme was für Bakterien in Kombination mit der Feuchte in perfekter Nährboden ist.

Damit unsere Füße so wenig wie möglich Schwitzen ist es also notwendig Socken auszuwählen welche besonders luftdurchlässig sind und die Temperatur kontrollieren. Damit Bakterien und Pilzinfektionen vermieden werden sollten die Socken außerdem schnell trocknen. Besonders effizient gegen Bakterien und Pilzinfektionen sind natürlich Silberfäden – dazu aber später.

Die besten Socken gegen Schweißfüße

Nun widmen wir uns dem eigentlich Thema. Da es verschiedenste Socken für verschiedene Bedürfnisse gibt habe ich diese aufgeteilt und verrate euch dann jeweils meine Empfehlung. Am Ende gibt es dann noch meinen Tipp welche Socken ich täglich als Alltagssocken trage.

Beim Sport: Socken gegen Schweißfüße

Neben Vereinssportarten wie Fußball und Basketball bin ich auch so immer sportlich aktiv. Egal ob ich im Fitnessstudio bin oder mit meiner Freundin zum squashen gehe. Natürlich verwende ich dann beim Sport keine Tennissocken aus Baumwolle sondern meine speziellen Sportsocken.

Meine klare Empfehlung sind hier die SaferSox Sportsocken.

SaferSox Sportsocken: Speziell gegen stinkende Füße

Ich trage die SaferSox mittlerweile immer beim Sport und habe einfach tolle Erfahrungen mit ihnen gemacht. Nicht nur die Passform und Bequemlichkeit sondern auch das leichte Gewebe und die Silberfäden gegen stinkende Füße überzeugen mich komplett. Die Socken kosten auf Amazon im 3er Pack zwischen 6 und 15 Euro (hier auf Amazon).

Das Werbeversprechen der SaferSox sollte man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen:

Für tagelanges Tragen ohne Waschen

Ihr kennt bereits meine Tipps und ansichten und ich empfehle Socken spätestens nach einem Tag zu wechseln. Und auch wenn es mit den SaferSox Sportsocken (hier auf Amazon erhältlich: SaferSox Sportsocken ) wohl generell möglich wäre möchte ich euch davon abraten.

Das besondere an den Sportsocken von SaferSox ist die Polygiene-Technologie. Dahinter verbirgt sich einfach gesagt ein Anteil von Silberchlorid-Fäden. Silberchlorid ist ähnlich wie andere Metalle antibakteriell und antiseptisch. Der Effekt wird als Oligodynamie bezeichnet. Die Ionen der Metalle töten Bakterien (und natürlich auch Fußpilze).

Das verhindert zwar nicht das Schwitzen an den Füßen jedoch aber eine Bildung von Bakterien ( Wieso stinken Füße? (Und wie kann ich das verhindern) ) und dadurch das Stinken der Füße.

Die SaferSox sind ansonsten natürlich optimal für Sportler angepasst. So rutschen sie nicht und regulieren die Wärme der Füße. Damit unterstützen sie noch einmal, dass die Füße weniger Schwitzen. Wer die SaferSox zum ersten Mal anzieht wird ein etwas ungewöhntes Gefühl dabei haben denn die Socken sind so leicht und luftig dass man sie kaum an den Füßen spürt.

Update:

Einige Zeit ist vergangen seitdem ich diesen Artikel geschrieben habe. Ich habe nun die SaferSox in einem Selbstversuch an ihr Limit gebracht: über 72 Stunden lang am Stück getragen, eine Flugreise von Deutschland in die USA.

Das Fazit: Die SaferSox stinken nicht! Trotz meines Schweißfußes, trotz der meisten Zeit in Lederschuhe und trotz dem Wechseln von Hitze und Kälte kann ich mich nicht beklagen. Die SaferSox blieben frisch und haben nicht gestunken!

Im Sommer: Sneakersocken und Zehensocken bei schwitzigen Füßen

Speziell der Sommer ist die Leidenszeit von uns Schweißfüßlern. Zwar hat man hier die Möglichkeit auf offene Schuhe wie Sandalen und FlipFlops auszuweichen aber oft schwitzen die Füße dann trotzdem. Spätestens wenn man im Sommer geschlossene Schuhe trägt leidet man. Ich kann nur davon abraten auf Socken im Sommer zu verzichten. Der Schweiß dringt dann direkt in die Schuhe ein. Ein feuchtes und warmens Schlaraffenland für Bakterien. Die Schuhe werden unerträglich stinken und jeden Fuß denn man in diese Schuhe steckt werden genauso stinken.

Man sollte also zu entsprechenden Sneakersocken und den etwas spezielleren Zehensocken greifen. Die Socken empfehlen sich wer im Sommer bequeme Sneakers oder leichte Halbschuhe zu einer kurzen Hose trägt.

  • Sneakersocken Empfehlung

Meine absoluste Sneakersockenempfehlung bei Schweißfüßen sind die Socken von Sneaker Bambussocken. Die Socken enthalten tatsächlich Bambusszellstoff und daher kommt auch die antibakterielle Wirkung. Aus diesem Grund werden Bambusbretter übrigens auch als Schneidebretter verwendet. Die enthaltenen Gärstoffe wirken hier antibakteriell.

Zusätzlich soll der Bambus Schweiß besonders gut aufnehmen. Die Socken sind ehrlich gesagt auch für Sport und den Alltag sehr gut geeignet da sie aus wirklich festen aber trotzdem bequemen Stoff bestehen. Bei Amazon kosten die Socken im 6er Pack 12 Euro also 2 Euro pro Paar.

  • Zehensocken bei Schweißfüßen in FlipFlops und Zehenschuhen. 

Jetzt kommen wie zu ganz besonderen Socken. Die Zehensocken. Die Zehensocken sind nicht nur ein Spezialprodukt für alle die sogenannte Barfußschuhe oder Zehenschuhe tragen sondern auch für Leute die in FlipFlops Schweißfüße bekommen aber trotzdem nicht auf diese verzichten möchten. Ehrlich gesagt hat man in Zehensocken ein ganz anderes Lauf- und Fußgefühl und ich ziehe sie immer wieder gerne an! Natürlich ist hier der Produktionsaufwand deutlich höher und die Zehensocken kosten über 10 Euro das Paar auf Amazon.

Socken bei Schweißfüßen in Lederschuhen und im Büro

Egal ob bunt oder schwarz: Die Business-Socken von SaferSox sind meine Favoriten.
Egal ob bunt oder schwarz: Die Business-Socken von SaferSox sind meine Favoriten.

Wer Anzug oder Lederschuhe trägt benötigt natürlich schwarze, lange Socken. Zwar sind Lederschuhe generell gut geeignet wenn man einen Schweißfuß hat, da sie atmungsaktiv sind und Feuchtigkeit zu einem gewissen Grad aufnehmen, aber trotzdem habe ich immer das Gefühl gehabt, dass meine Füße nach einem langen Tag in Lederschuhen besonders stark stinken. Das könnte natürlich damit zu tun haben dass man die Schuhe oft über den Tag an hat und nicht auszieht.

Daher meine Empfehlung für schwarze Businesssocken bei Schweißfüßen. Auch hier fällt meine Wahl auf die Socken von SaferSox, undzwar die SaferSox Business-Socken. Dahinter steckt die gleiche Technologie wie bei den Sportsocken jedoch handelt es sich dabei äußerlich um ganz normale Business-Socken. Genau wie bei den SaferSox Sportsocken verspricht SaferSox auch hier tagelanges Tragen ohne dass die Socken in die Wäsche müssen – und auch hier möchte ich euch trotz der Qualität der Socken davon abraten. Entscheidend hierfür sind die eingearbeiteten Silberfäden welche antibakteriell wirken.

Trotzdem sind das einfach meine liebsten Socken wenn es um Business-Socken geht. Durch die Silberfäden riechen die Socken nicht und die Füße fühlen sich auch am Ende eines langen Tages frisch an. Also die perfekten Business-Socken bei Schweißfüßen. Die SaferSox Sportsocken gibt es auf Amazon für 9,90 Euro.

Meine Empfehlung für Alltags-Socken bei Schweißfüßen

Ich hoffe ich konnte euch jetzt einen guten Überblick geben und was meine Empfehlungen für Socken bei Schweißfüßen für euch sind. Wer unter Schweißfüßen leidet für den ist die Auswahl der richtigen Socken einfach sehr wichtig und das sollte nicht unterschätzt werden. Die richtige Fußpflege und Behandlung ist eine Seite aber die Socken trägt man meistens 12 Stunden am Tag. Wer hier also in vernünftige Socken investiert wird schon bald feststellen wie sich die allgemeine Fußhygiene verbessert und auch warme Tage angenehmer werden.

Richtige Socken gegen Schweißfüße, das heißt weniger feucht-nasse Socken, weniger Gestank und weniger Beschwerden an den Füßen.

Mein Empfehlung lautet also ganz klar auch im Alltag auf die richtigen Socken zu setzen. Ich trage im Alltag meistens die SaferSox Sportsocken. Sie sind unglaublich bequem, relativ günstig und drücken weder im Sportschuh noch im Sneaker oder Halbschuh. Trotz dem Werbespruch von SaferSox wasche ich die Socken nach einmaliger Benutzung.

Schweißfüße in Sandalen und Flip Flops

Schwitzige Füße in Flip Flops oder Sandalen sind ein Problem welches behoben werden kann!

Wer unter Schweißfüßen leidet erhofft sich im Sommer durch luftiges Schuhwerk wie Sandalen oder Flip Flops trotz warmen Temperaturen eine Linderung. Leider schwitzen unsere Füße nicht nur wenn uns warm ist sondern auch bei Bewegung oder im normalen Alltag. All dies sind Anzeichen eines Schweißfußes oder auch Hyperhidrosis pedis. Wer also auch darauf verzichten möchte dass die Flip Flops durch den Schweiß an den Füßen quietschen und Sandalen und Badelatschen zu stinken anfangen der sollte meine Tipps zum Umgang mit Schweißfüßen und Sandalen bzw. Flip Flops lesen.

Die richtige Fußpflege gegen Schweißfüße in Sandalen

Trotz Freiluft schwitzen Füße in Sandalen und Flip Flops. Daher sollte man auf die richtige Fußpflege wert legen.
Trotz Freiluft schwitzen Füße in Sandalen und Flip Flops. Daher sollte man auf die richtige Fußpflege wert legen.

Auch im Sommer sollte man seine Füße pflegen um zu verhindern dass diese übermäßig schwitzen. Natürlich sind die Füße in Socken und geschlossenen Schuhen deutlich mehr beansprucht aber auch in offenen Schuhen hat man das Problem. Wer unter Schweißfüßen leidet wird auch vermehrt an der Fußsohle schwitzen. Vor allem bei günstigen Flip Flops führt dies vermehrt zu Problemen. Diese bestehen nämlich oft aus einfachem Schaumstoff oder Gummi. Diese Materialien sorgen für einen extremen Schweißfuß und nehmen auch keinerlei Feuchtigkeit auf. Das Resultat: Die Flip Flops werden immer rutschiger, quietschen und darin zu laufen wird immer unangenehmer.

Aus diesem Grund sollte man auch im Sommer in Sandalen oder Flip Flops darauf achten wie man die Füße pflegt:

  • Füße gründlich reinigen:

Trotz Frischluft ist es möglich dass sich Fußpilz einnistet oder Bakterien zwischen den Zehen verbleiben welche für den typischen Käßefuß-Gestank sorgen. Daher beginnt eine Fußpflege bei gründlich gereinigten Füßen. Um alle Bakterien zu entfernen empfehle ich die Palmolive antibakterielle Flüssigseife.

  • Fußdeodorant nutzen

Wer Sandalen oder Flip Flops trägt wird eher kein Problem mit stinkenden Füßen haben. Aber ein Deo für die Füße sollte deswegen trotzdem nicht weggelassen werden. Die speziellen Deos helfen das Schwitzen zu unterbinden und sind ein gutes Mittel gegen Bakterien und Fußpilze. Die besten Erfahrungen habe ich mit de Silver Active Fußspray von Hansaplast gemacht.

  • Fußpuder verwenden

Auch ohne Socken kann ein Fußpuder eine echte Erleichterung sein. Natürlich bringt einem das Fußpulver nicht über den ganzen Tag vor allem wenn mal viel Unterwegs ist und die Latschen oder Flip Flops lange trägt. Aber ein Fußpuder kann einem für einige Stunden trockene Füße versrprechen. Ich empfehle dieses Fußpuder: Fußpuder.

Mit dieser Fußpflege (die man natürlich zu jeder Jahreszeit und bei anderem Schuhwerk nutzen kann) wird der Fuß länger frisch bleiben, weniger Schwitzen und auch weniger stinken. Trotzdem liegt das Problem oft auch an den Sandalen an sich.

Flip Flops sind zwar günstig aber führen auch bei Kindern zu Schweißfüßen.
Flip Flops sind zwar günstig aber führen auch bei Kindern zu Schweißfüßen.

Auch Kinder haben in Flip Flops schwitzige Füße

Auch bei Kindern und Jugendlichen ist das Problem der schwitzigen Füße vorhanden.  Obwohl es durch den Wachstum oft nicht sinnvoll erscheint teure Schuhe zu kaufen sollte man auch bei Kinden darauf achten Flip Flops eher zu vermeiden.

Nicht nur dass die Füße dann zum Schwitzen neigen: Auch können Flip Flops und schlecht sitzende Sandalen dazu führen dass ein falscher Laufstil antrainiert wird.

Flip Flops und Sandalen gegen Schweißfüße

Das größte Problem bei diesen offenen Schuhen ist das Material. Dieses besteht meist aus Gummi oder Plastik. Das führt natürlich zu einem günstigen Preis ist aber weder umweltschonend noch schonend für die Füße und die Haut. Die Sohlen nehmen keine Feuchtigkeit auf und ermöglichen es der Fußsohle auch nicht zu atmen. Das führt zu einer verstärkten Schweißbildung. Desto länger man mit diesen Latschen läuft desto stärker wird die Schweißbildung und die Schuhe fangen an zu rutschen.

Wer seinen Füßen etwas gutes tun möchte und nebenbei noch auf nachhaltige und nachwachsende Rohstoffe setzen möchte dem empfehle ich anderes Schuhwerk.

Hier sind meine Empfehlungen für Sandalen und Flip Flops gegen Schweißfüße:

  • Die Klassiker: Birkenstocks
Mit meinen Schweißfüßen liebe ich die Birkenstocks und kann sie nur empfehlen.
Mit meinen Schweißfüßen liebe ich die Birkenstocks und kann sie nur empfehlen.

Ich war früher immer zu geizig für Birkenstocks – Sandalen für 40 Euro? Am Strand bekomme ich beim Händler günstige Flip Flops für unter 10 Euro. Na gut, die Flip Flops haben auch nur den Urlaub überlebt. Seit mittlerweile 3 Jahren habe ich nun ein Paar klassischer Birkenstocks. Und was soll ich sagen: Ich liebe sie. Ich habe dieses Modell: Birkenstock Classic was wirklich die klassischen „Jesuslatschen“ sind.

Birkenstocks haben eine Sohle aus Kork welche für eine gute Durchlüftung sorgen und die Feuchtigkeit aufnehmen. Hinzu kommt die geniale Verarbeitung. Wer Schweißfüße hat dem empfehle ich Birkenstocks als Sandalen im Sommer und als Hausschuhe! Meine Empfehlung die Birkenstock Classic

  • Die gesunde Flip Flop Alternative: Zimtlatschen
Wer Zimtlatschen trägt sollte diese während einem Strandspaziergang ausziehen.
Wer Zimtlatschen trägt sollte diese während einem Strandspaziergang ausziehen.

Zimtlatschen sind Flip Flops mit einem Fußbett aus Seegras und einer Füllung aus Zimtpulver. Die Schuhe an sich verbreiten schon allein durch die Füllung aus Zimtpulver einen angenehmen Geruch. Hinzu kommt das Fußbett aus Seegras welches sehr luftdurchlässig ist und so perfekt für schwitzige Füße sind. Wichtig ist aber dass diese Flip Flops nicht nass werden sollten. Meine Empfehlung findest du hier: Zimtlatschen

  • Wer sich nicht von seinen Flip Flops trennen kann: Flip Flop Socken

Wer ein besonders liebes Paar Flip Flops hat der sollte wenigstens etwas dagegen machen dass die Füße direkt mit dem billigen Fußbett aus Plastik oder Gummi in Kontakt kommen. Ideal dafür sind spezielle Zehensocken die extra entwickelt worden sind um Flip Flops mit Socken zu tragen.

Fazit

Ja, klassische Flip Flops, Latschen und Sandalen sind nicht unbedingt geeignet wenn man Schweißfüße hat. Trotz der frischen Luft schwitzen die Füße, können stinken und wenn das Fußbett erstmal feucht ist kann man auch ausrutschen. Daher ist auf die richtige Fußpflege zu achten und im besten Falll neue und besser geeigneten Latschen. Viel Erfolg!

Stinkende Füße vermeiden – 8 Tipps

8 Tipps gegen stinkende Füße, Käsefüße und Schweißfüße.

Wer es mit stinkenden Füßen zu tun hat dem stinkt es wortwörtlich gewaltig – egal ob es die eigenen sind oder die von jemand Anderem.

Füße oder Schuhe die stinken sind eine wirkliche Belastung und das kann echt bedrückend sein – ich weiß wovon ich rede. Man schämt sich und traut sich meistens garnicht die Schuhe auszuziehen. Die Füße schwitzen zwar und in den Schuhen ist es heiß aber man möchte die Schuhe einfach nicht ausziehen weil man weiß ganz genau welcher Gestank dann freigelassen wird – und das verschlimmert das ganze nurnoch mehr.

Das ganze nennt man Bromhidrosis oder einfach Schweißfüße. Deine Füße stinken egal was du tust und auch wenn deine Menschen etwas anderes denken – an deiner mangelnden Hygiene oder der Frequenz in der du deine Socken wäschst liegt es nicht.

Aber ich habe dir nun 8 Tipps zusammen getragen die dir helfen werden stinkende Füße zu vermeiden.

Aber erstmal solltest du wissen wieso deine Füße stinken.

Für stinkende Füße sind Bakterien und deren Ausscheidungen verantwortlich.
Für stinkende Füße sind Bakterien und deren Ausscheidungen verantwortlich.

Gründe für stinkende Füße

Damit du gegen deine stinkende Füße und Schuhe vorgehen kannst solltest du erst einmal wissen wieso diese überhaupt stinken. Denn: Die beste Methode um gegen allerlei Körpergerüche vorzugehen ist Prävention und Vorbereitung.

Du solltest also immer zwei Sachen im Kopf behalten:

1. Nicht der Schweiß stinkt sondern die Bakterien an deinem Fuß

Wie soll mal stinkende Füße oder auch Käsefüße genannt beschreiben? Eine Mischung aus Käse, Ammoniak und Essig? So in etwa. Der Geruch entsteht durch die Ausscheidungen der Bakterien welche sich von deinem Schweiß und abgestorbenen Hautzellen ernähren.

Während der Verdauung entsteht Isovaleriansäure welche für diesen speziellen Geruch verantwortlich ist. Der Schweiß an sich ist also geruchslos, ausschlaggebend sind die Bakterien (und ihre Ausdünstungen).

Das Blöde an Schweißfüßen: Die warme und feuchte Umgebung ist ein perfektes Nährbecken für diese Bakterien und fördert in kürzester Zeit ihre Entstehung und Fortpflanzung.

Es gibt verschiedene Sorten von Bakterien die durch deinen Schweißfuß bevorzugt werden:

  • Brevibakterien

Ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenen Hautzellen und erzeugen dadurch ein sulfatähnlichen Geruch. Sie sind für den Käsefuß – Gestank verantwortlich. Wikipedia über Brevibakterien

  • Staphylococcus epidermidis Bakterien

Sie spalten Leucin welches sich im Körperschweiß befindet und erzeugen dadurch Isovaleriansäure welche wie schon erwähnt hauptverantwortlich für den Fußgeruch ist.

  • Bacillus subtilis

Eine weitere Bakterienart welche für den Fußgeruch verantwortlich ist

  • Kyetococcus sedentarius Bakterien

Sie sind für die schlimmste Sorte an Fußgestank verantwortlich. Etwa 15% aller Menschen leiden unter ihnen. Neben verschiedenen natürlichen Säuren sind sie für den Sulfurähnlichen gestank – also verfaulten Eier – verantwortlich.

Ich hoffe dieser kleiner Biologieausflug hat dir jetzt gezeigt dass es weder an dir noch an deinem Schweiß liegt, dass deine Füße stinken sondern einzig und allein an den Bakterien die dieser anzieht.

Aber es gibt noch einen Gründ wieso diese Bakterien überhaupt so gut gedeihen:

2. Bakterien lieben dunkle und feuchte Umgebungen

So in etwa wie deine verschwitzen Schuhe oder Socken.

Es ist also auf zwei Dinge zu achten:

  • Wieviel du an den Füßen schwitzt
  • Wieviele Bakterien auf deinen Füßen leben

Meine 8 Tipps drehen sich also gänzlich um diese beiden Probleme um dann wirklich ein Mittel gegen den Gestank zu finden und diesen zu eleminieren.

Tipp 1: Füße waschen

Ja, der Tipp ist keine Offenbarung und du wäschst deine Füße sicherlich schon oft genug – aber man kann es einfach nicht oft genug sagen!

Es reicht nicht aus die Füße einfach nur nass zu machen. Man muss die Füße richtig und gründlich reinigen und das regelmäßig und am besten zweimal täglich.

Wie wir jedoch gelernt haben sind Bakterien verantwortlich für Käsefüße und den Gestank den Sie mitbringen. Es bringt also nichts wohlriechende Seifen zu verwenden. Du musst eine antibakterielle Seife wie die Palmolive antibakterielle Flüssigseife verwenden um deine Füße wirklich sauber zu bekommen und den Geruch zu eleminieren.

Tipp 2: Auch Füße brauchen ein Peeling

Wer auf seine Füße und Hygiene achtet sollte diesen öfters mal ein Peeling und Cremes gönnen. Es hilft!
Wer auf seine Füße und Hygiene achtet sollte diesen öfters mal ein Peeling und Cremes gönnen. Es hilft!

Wenn du deine Füße peelst hilfst du den Bakterien den wichtigen Nährboden zu entziehen. Ein Peeling entfernt nämlich abgestorbene Hautreste und Hornhaut welche den Bakterien als Nahrung dienen. Außerdem entfernt ein Peeling mechanisch die Bakterien und sorgt auch so für einen besseren Fußgeruch.

Sobald du deine Füße regelmäßig peelst entziehst du den Bakterien auch ihr „Futter“ und du wirst schnell feststellen, dass deine Füße seltener und merkbar weniger stinken werden.

Unter einem Peeling verstehe ich natürlich auch das „Hornhautraspeln“ also das mechanische Entfernen der Hornhaut. Hierfür empfehle ich einen einfachen aber effizienten Hornhautentferner.

Für das normale Peeling welches man alle paar Tage, etwa zweimal die Woche durchführen sollte empfehle ich das Fuß-Peeling der Marke Himalaya Herbals welches hier über Amazon gekauft werden kann: Fusspeeling

Tipp 3: Vermeide Bakterien an deinen Füßen

Hier hast du 3 simple Tricks um Bakterien an deinen Füßen zu verhindern und zu reduzieren:

  • Kurze Fußnägel: Du solltest deine Fußnägel regelmäßig kürzen und pflegen
  • Enthaare deine Füße: Ja, auch Männer können Ihre Füße enthaaren. Desto größer die Oberfläche desto mehr Platz haben Bakterien
  • Eine Antibakterielle Creme auftragen: Um so die Bakterien so lange wie möglich fern zu halten. Es empfiehlt sich zum Beispiel die antiseptische Creme von Saluterra

Tipp 4: Sorge für trockene und durchlüftete Füße

Bakterien lieben feuchte und dunkle Umgebungen. Du solltest also immer dafür sorgen dass deine Füße so trocken wie möglich sind. Wer heute also eher Lederschuhe für mehrere Stunden trägt der hat dann ein feuchtes und stinkendes Problem. Natürlich hat man nicht immer die Möglichkeit die Füße zu lüften oder die Socken und Schuhe zu trocknen. Desto öfter wir es aber schaffen (auf dem Klo oder alleine im Büro einfach mal die Schuhe ausziehen) desto weniger kann sich der Gestank entwickeln.

Käsefüße können uns belasten - aber mit ein bisschen Vorberitungen und diesen TIpps können Sie verhindert und verringert werden.
Käsefüße können uns belasten – aber mit ein bisschen Vorberitungen und diesen TIpps können Sie verhindert und verringert werden.

Tipp 5: Gönne deinen Füßen ein Fußbad

Ein Fußbad ist nicht nur Entspannung und Wellness sondern auch extrem wichtig für die Fußhygiene. Egal ob Fußpilz, stinkende Füße oder Schweißfüße: Ein Fußbad verspricht Linderung und frische Füße. Dabei ist es wichtig welchen Zusatz man verwendet denn ein Fußbad nur mit Wasser hat wenig bis garkeine Wirkung.

  • Schwarzer Tee: Wird oft empfohlen, hat jedoch nur eine sehr geringe Wirkung gegen Schweißfüße. Die enthaltenen Teeine können den Schweißfuß etwas lindern und bei täglicher Anwendung kann sich das Schwitzen verringern. Bei einigen Menschen verfärbt sich jedoch der Fuß leicht.
  • Totes Meer Salz: Wird oft und erfolgreich bei Fußbädern verwendet. Pflegt die Haut, hat einen Peelingeffekt und wirkt gegen Fußpilz und Bakterien.
  • Teebaumöl: Teebaumöl ist ein wohlriechendes Öl welches für seine viele Anwendungsmöglichkeiten bekannt ist. Es entspannt die Füße und wirkt antiseptisch.

Das beste Mittel: Ich empfehle das Art Naturals Fußpflegebad welches aus Totem Meer Salz, Teebaumöl und anderen Mitteln besteht. In Kombination mit einem Fußmassagegerät wird das Fußbad zu einer entspannenden Behandlung für Zuhause.

Tipp 6: Tägliches Fußpudern

Nicht nur die Nase sollte man Pudern sondern auch die Füße. Es gibt mittlerweile sehr gute Fußpuder (Meine Empfehlung: Fußpuder ). Ein Fußpuder sollte man immer nach einem gründlichen Fußbad anwenden. Danach einfach in frische Socken schlüpfen und man hat deutlich länger die Ruhe vor nervigen Schweißfüßen und stinkenden Füßen. Fußpuder halten nämlich nicht nur die Füße trocken sondern verhindern auch die Bildung von Bakterien durch ihre antibakteriellen Inhaltsstoffe.

Wichtig ist das Fußpuder überall aufzutragen und besonders auf die Zehzwischenräumen zu achten.

Tipp 7: Die richtige Fußcreme

Eine Fußcreme eignet sich besonders nach einem langen Tag in stickigen und feuchten Schuhen. Die Haut ist nach so einem Tag in den feuchten Socken massiv gereizt und aufgeweicht. Oft trocknet die Haut dann aus. Es ist also wichtig eine pflegende Fußcreme aufzutragen welche auch noch gegen Schweißfüße hilft, den Fuß mit Feuchtigkeit versorgt und schont.

Ich empfehle die Gehwol Fußcreme welche die Füße mit Milch und Honig pflegt.

Tipp 8: Schuhe immer mit Socken tragen

Man sollte Schuhe generell immer mit Socken tragen um stinkende Schuhe und Füße zu verhindern.
Man sollte Schuhe generell immer mit Socken tragen um stinkende Schuhe und Füße zu verhindern.

Ja, der Trend geht aktuell wieder zum sockenfreien tragen von Schuhen. Aber wir, die unter Schweißfüßen leiden, können leider nicht jeden Trend mitmachen.

Wer Schuhe ohne Socken trägt sollte dies sofort unterlassen außer er möchte seine Füße und die Schuhe ruinieren. Die Schuhe nehmen den Schweiß komplett auf und werden feuchter und ein wahres Scharaffenland für Bakterien und Fußpilze.

Ich empfehle einfach Sneakersocken auf Amazon welche man perfekt und fast unentdeckt tragen kann.

Das waren meine 8 Tipps gegen Schweißfüße und stinkende Füße. Hast du selber noch Tipps oder Fragen? Schreib es mir in den Kommentaren!